Die Avira Antivir Quarantäne – alles unter Kontrolle

von

Eine Quarantäne dient dazu, jemanden oder etwas zu isolieren, das eventuell schädlich und gefährlich sein könnte. Und so dient die Avira Antivir Quarantäne dazu, gefährliche Dateien und Programme dem Zugriff des Anwenders zu entziehen. Dabei bewegt der Virenscanner die verdächtigen Daten in ein eigenes Verzeichnis und sperrt den Zugriff darauf. So kann man nicht einmal versehentlich einen Trojaner starten. Allerdings ist das bei einem Avira Free Antivirus Download nicht die Standardeinstellung!

Die Automatik der Avira Antivir Quarantäne aktivieren

Die Standardeinstellungen sehen vor, dass jeder Virenfund “interaktiv” behandelt wird. Und das bedeutet nichts anderes, als dass der Anwender bei einem Fund gefragt wird, was er gerne machen möchte. Generell ändert das aber nichts daran, dass uns das Programm keinen Zugriff mehr auf den Fund gibt!

Avira Antivir Fehlalarm  | winload.de

Der Virenscanner ist fündig geworden, aber von einer Avira Antivir Quarantäne steht dort nichts

Gegen diese Vorgehensweise ist ja auch nichts einzuwenden. Die meisten Nutzer wissen sicher nicht, was sie tun sollen und werden bereitwillig auf den Button “Entfernen” drücken. Tut man selbst gar nichts, so ist der Zugriff gesperrt, aber das Hinweisfenster verschwindet nach ein paar Sekunden. Will man aber genaueres über den Fund wissen und eventuell noch weitere Schritte unternehmen, dann bleibt noch der Button “Details”. Ihn müssen wir drücken, wenn wir ausnahmsweise einen Dateizugriff zulassen, oder sie für eine spätere Kontrolle in die Avira Antivir Quarantäne schieben wollen.

Daraufhin wird zuerst eine schnelle Systemprüfung durchgeführt und danach können wir entscheiden, was mit der Datei geschehen soll. Erst jetzt ist die Quarantäne als Voreinstellung ausgewählt.

Avira Antivir Quarantäne  | winload.de

Hier erfahren wir mehr über den Fund und können ihn auch in die Avira Antivir Quarantäne verschieben

“Jetzt anwenden” bedeutet in diesem Fall, dass wir mit der Bedrohung das tun, was rechts oben als “Aktion” ausgewählt wurde. Und das können wir in diesem Fall auch vorher noch verändern.

Die Avira Antivir Quarantäne als Standardaktion einstellen

Wie oben schon erwähnt, bestehen die Standardaktionen von Avira bei einem Fund darin, ein Hinweisfenster aufklappen zu lassen und den Zugriff auf die Datei zu sperren. Und das ist eigentlich auch gut so. Dadurch hat der Anwender die Möglichkeit, schnell einzugreifen und jeden Fund gesondert zu betrachten. Aber was, wenn man sich entweder aus mangelnder Sachkenntnis nicht weiter damit beschäftigen oder den Rechner für jemand anderen sicherer machen will?

In dem Fall muss die Avira Antivir Quarantäne erst als Standardaktion gewählt werden. Und dazu muss man innerhalb der Konfiguration sogar in den “Expertenmodus” einsteigen! Im normalen Konfigurationsmodus sind nur einige Standardeinstellungen möglich. Diese beziehen sich im Wesentlichen auf Meldefenster und den Updatezyklus.

Um die Konfigurationseinstellungen überhaupt zu erreichen, müssen wir die Steuerzentrale von Avira Antivir zuerst mit einem Doppelklick auf das Programmicon auf dem Desktop starten. Nun öffnet sich ein rot-weiß-graues Fenster, in welchem im rechten, oberen Bereich ein Zahnrad zu finden ist, neben dem “Konfiguration” steht.

Was wir dort erreichen, ist ein Fenster mit wenigen Konfigurationsmöglichkeiten, das aber links oben eine Art “Schiebeschalter” hat, bei dem der Expertenmodus auf “Aus” steht. Erst wenn wir diesen Schalter betätigen, springt die Beschriftung auf “An” und gleichzeitig eröffnen sich uns ganz neue Konfigurationsmöglichkeiten.

Avira Antivir Quarantäne automatisch | winload.de

So erreichen wir die Avira Antivir Quarantäne als automatische Aktion bei jeder verdächtigen Datei

Es macht durchaus Sinn, jeden verdächtigen Fund automatisch erst einmal in die Quarantäne schieben zu lassen. Insbesondere dann, wenn jemand den Computer nutzt, der technisch völlig unbegabt ist. Auf diese Weise wird nämlich nichts gelöscht, das vielleicht doch noch wichtig war. Man kann jederzeit nachträglich die Daten wieder aus der Quarantäne entlassen und sie einer genaueren Untersuchung unterziehen.

Um die Avira Antivir Quarantäne als automatische Aktion bei jedem Virenfund zu aktivieren, müssen wir nun folgende Schritte unternehmen:

  • Nachdem das Konfigurationsfenster geöffnet und der Expertenmodus aktiviert wurde, klicken links in der Auswahl wir auf “PC Sicherheit”.
  • Anschließend wählen wir dort “Suche” und öffnen den Baum weiter, mit einem Klick auf das Pluszeichen.
  • Der wichtige Menüpunkt heißt “Aktion bei Fund”. Hier lautet die Standardeinstellung “Interaktiv” und wir wechseln zu “Automatisch”.
  • Es reicht nun, wenn wir die Auswahl bei der “Primären Aktion” auf “Quarantäne” belassen.
  • Zum Abschluss klicken wir auf “OK” und die Einstellungen werden gespeichert.

Dateien in der Avira Antivir Quarantäne untersuchen

Nicht alles in der Quarantäne-Station von Avira Antivir muss automatisch schlecht sein. Dort finden sich bei der Anwendung der Automatik über kurz oder lang mit Sicherheit auch Programme, die einen bestimmten Zweck erfüllen, der dem Virenscanner aber seltsam vorkommt. So gibt es beispielsweise Programme, mit denen man auf seinem Rechner verlorengegangene Passwörter wieder sichtbar machen kann. Für Avira sind das dubiose Passwortknacker und so landen diese in der Avia Antivir Quarantäne.

Wollen wir so ein Programm retten, so müssen wir es aus der Quarantäne befreien. Das geht zum Glück relativ einfach. Wir müssen dazu lediglich wieder das Avira Control Center vom Desktop aus starten.

Avira Antivir Quarantäne wiederherstellen | winload.de

Programme in der Avira Antivir Quarantäne lassen sich komplett vernichten, aber auch wiederherstellen

Links unten im Seitenmenü des Control Centers befindet sich der Abschnitt “Verwaltung” mit dem Menüpunkt “Quarantäne”. Klickt man darauf, öffnet sich rechts der Quarantänebereich und dort finden wir die verdächtigen Dateien der letzten Überprüfungen. Unter anderem erfahren wir dort auch, wann die Datei gefunden wurde und wo das war. Daraus ist u.U. schon abzuleiten, wie gefährlich so eine Datei wirklich ist.

Mit einem Klick der rechten Maustaste auf die Datei wird nun ein Menü geöffnet, das uns mehrere Bearbeitungsmöglichkeiten bietet. Die erneute Prüfung bringt in der Regel wenig. Das Urteil des Virenscanners steht meist fest. Wirklich schlechte Dateien kann man hier löschen. Dann sind sie endgültig weg. Aber wollen wir eine Datei retten, dann klicken wir auf “Objekt wiederherstellen”. In diesem Fall kommt noch eine Warnung des Programms und wenn wir uns ganz sicher sind, wird die Datei aus der Avira Antivir Quarantäne entlassen und am Ort seiner Löschung wiederhergestellt.

Doch das bedeutet nicht, dass wir nun frei darüber verfügen können! Avira Antivir wird uns immer wieder warnen und immer wieder diese Datei in die Quarantäne schicken. In so einem Fall müsste also am besten die Quarantäne-Automatik wieder abgeschaltet und das Programm freigegeben werden.

 

Weitere Themen: Avira


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

Anzeige
GIGA Marktplatz